Trotz Masterarbeitsnote 1,0 Verweigerung der Promotionsassistenz? – Solidarität mit Kerem Schamberger!

solidaritaetausderschweiz
solidaritaetausderschweiz
Schweizer Studierende solidarisieren sich mit Kerem. | Quelle: Facebook.

Im September 2016 habe ich meine Masterarbeit im Fach Kommunikationswissenschaft abgegeben. Sie wurde mit der Note 1,0 bewertet. Bereits in den Wochen davor hat mir Professor Meyen vom Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung (IfKW) an der Ludwig-Maximilians-Universität München mitgeteilt mich zum 1.10.2016 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter einstellen zu wollen. Wie bei jeder Bewerbung im Öffentlichen Dienst in Bayern war ein „Verfassungstreue-Fragebogen“ auszufüllen. Dort hatte ich angegeben, u.a. Mitglied der DKP und der VVN – Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der AntifaschistInnen zu sein. Die Personalabteilung der Universität gab den Fragebogen weiter an den Verfassungsschutz. Trotz mehrfacher Aufforderung hat dieser nicht reagiert, womit der geplante Einstellungstermin aufgehoben wurde und ich als Jungwissenschaftler derzeit auf der Straße sitze.

Dies ist de facto ein Rückgriff auf die überwunden geglaubte Berufsverbotspraxis des Kalten Krieges, die lange Jahre vor meiner Geburt ihren Anfang nahm. Durch das Platzen des Einstellungstermins wird meiner weiteren wissenschaftlichen Qualifizierung derzeit die materielle Grundlage entzogen. Das wissenschaftliche Fortkommen kritischer Forscher soll anscheinend schon an der „Wurzel“ abgeschnitten werden. Dies steht in krassem Widerspruch zu allen anderen westlichen Demokratien. In den USA, in England, Frankreich oder Italien sind marxistische, auch in kommunistischen Parteien aktive Professoren an der Tagesordnung.

Da es nicht nur um meine eigene wissenschaftliche Ausbildung und Tätigkeit geht, sondern auch um die Freiheit der Wissenschaft von politischem Druck und damit auch die Qualität unserer Demokratie, bitte ich um die solidarische Unterstützung aller DemokratInnen und demokratischen Organisationen.

Ihre Zuschriften bitte an:

ksch@isw-muenchen.de oder isw_muenchen@t-online.de