Spezial 30

spezial-30

isw-Fördermitglieder erhalten spezial 30 Anfang Februar zusammen mit report 107/108.

In einer fakten- und ideenreichen Untersuchung belegt Franz Garnreiter die Beobachtung von Naomi Klein: „Uns bleibt nur die Wahl zwischen zwei Extremen: Zuzulassen, dass der Klimawandel unsere Welt von Grund auf ändert, oder unsere Wirtschaft  von Grund auf zu ändern, um diesem Schicksal zu entgehen.“

Ziel des vorliegenden Heftes ist es zunächst, darzulegen, dass mit der bisherigen Klimaschutzpolitik die Verhinderung einer katastrophalen Klimaentwicklung keine Chance hat.Weiterlesen →

Keine Entschädigung für die Atomindustrie – ein beschleunigter Atomausstieg ist angesagt

Atomausstieg jetzt from Flickr via Wylio
© 2010 DIE LINKE. Landesverband Baden-Württemberg, Flickr | CC-BY-ND

Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts über den Atomausstiegsbeschluss 2011

Beim Bau der AKWs in den 1960er bis 1980er Jahren waren diese auf eine Standzeit von 20 bis 25 Jahren ausgelegt. Man hielt damals die AKWs nach dieser Zeitspanne angesichts der extremen (und radioaktiven) Materialbelastung für abbruchreif.… Weiterlesen →

UN-Klimakonferenzen: Von Paris nach Marrakesch

23119798453_d548b27e34_c
© 2015 Climate Alliance Org, Flickr | CC-BY

In Marrakesch in Marokko fand vom 7. bis 18. November 2016 die diesjährige UN-Klimakonferenz statt. Sie war die 22. Folgekonferenz nach dem sogenannten Erdgipfel 1992 in Rio de Janeiro. Diese Konferenzen bemühen sich, den beständigen und gefährlichen Prozess des menschengemachten Klimawandels zu bekämpfen.… Weiterlesen →

Wer bezahlt den Atomausstieg? Die gigantischen Kosten des billigen Atomstroms

ddd
ddd
Christian Fischer [Public domain], via Wikimedia Commons

Schön langsam, viel zu langsam, steigt Deutschland aus der Atomenergie aus. Die jahrzehntelang verdrängten Ausstiegskosten werfen heute ein neues Schlaglicht auf den unermüdlich bis heute als besonders billig propagierten Atomstrom.

Der gesetzliche Rahmen

Das Atomgesetz legte von Anfang an fest, dass die AKW-Betreiber für den AKW-Rückbau und alle Entsorgungskosten aufzukommen haben.Weiterlesen →

Die weltweite Einkommensverteilung: Die letzten 40 Jahre und die Perspektiven

die-weltweite-einkommensverteilung-die-letzten-40-jahre-und-die-perspektiven (1)

Bis vor wenigen Jahrzehnten war die weltweite Einkommensverteilung noch “in Ordnung“, sie entwickelte sich in den bekannten Bahnen: hier die reichen Länder mit einem hohen Durchschnittseinkommen, dort die armen Länder (als “Dritte Welt“ bezeichnet) mit einem niedrigen. Und dieser Abstand reich – arm stieg seit Jahrhunderten beständig an.Weiterlesen →

forschungshefte 5

Forschungshefte-05

Der Autor, Franz Garnreiter, stellt fest, dass die Einkommensungleichheit zwischen den Ländern sich abschwächt, innerhalb der einzelnen Länder sich aber durchgängig verschärft. Haupttreiber der Ungleichheit ist die Profitexplosion der kapitalistischen Konzerne. Ausführlich werden die Perspektiven analysiert: Wie wird es weitergehen mit der internationalen Einkommensverteilung?… Weiterlesen →

Die Energie-[R]evolution von Greenpeace

Grafik Die EnergieRevolution

Energy [R]evolution heißt eine Studie, die Greenpeace seit 2005 periodisch wiederkehrend aktualisiert, letztmals im September 2015. Sie behandelt die technische und wirtschaftliche (kostenmäßige) Machbarkeit einer Abwehr der drohenden Klimakatastrophe: Ist es, auf Weltebene, erreichbar, die durch menschliches Handeln verursachten Klimaänderungen auf eine Erwärmung um 2°C zu begrenzen?Weiterlesen →

Die Regierung will das Klima schützen – oder Worte und Taten der Regierung beim Klimaschutz

Im August 2007 hat die alte CDU-SPD-Bundesregierung auf einer Tagung auf dem Schloss Meseberg Eckpunkte für ein integriertes Energie- und Klimaprogramm beschlossen. Ein zentraler Punkt war, die Klimagas-Emissionen in Deutschland um 40 % gegenüber dem Stand von 1990 zu senken (für den Fall, dass die EU besonders zögerlich an den Klimaschutz heran geht, wollte man sich auf eine Absenkung um nur 30 % beschränken).Weiterlesen →